Patrick Friedl

Mitglied des Bayerischen Landtags
Sprecher für Naturschutz und Klimaanpassung

Green Dinner. Von links: MdB Lisa Badum, MdL Kerstin Celina, MdL Patrick Friedl

Beim Picknick mit Streichquartett im Ambiente des Sieboldgartens hatten die Kitzinger Grünen mit MdB Lisa Badum, MdL Kerstin Celina und MdL Patrick Friedl gleich drei Bundes- beziehungsweise Landtagsabgeordnete zu Gast. Sie waren der Einladung der Grünen Kreisvorsitzenden Eva Trapp und Julian Glienke gefolgt. Kernthemen des "Green Dinner" waren die Beschleunigung der Energiewende und eine stärkere Bürger*innenbeteiligung.

Der Fränkische Tag berichtete.

MdL Patrick Friedl, Sprecher für Naturschutz und Klimaanpassung der Grünen Fraktion, ging auf die Situation in Bayern ein. Obwohl bereits vor 20 Jahren die Energiewende in Bayern Programm war und der Windkraftausbau gut anlief, wurden die Kommunen damals „systematisch von der CSU ausgebremst“. Den Schlüssel zum Erfolg der Energiewende sieht Friedl deswegen vor allem darin, den Menschen aufzuzeigen, dass „das, was jetzt kommt, verlässlich ist und die Rahmenbedingungen auf Dauer angelegt sind“. Friedl erklärt: „Wir müssen Mut machen, in den Kommunen vor Ort gemeinsam Energie zu erzeugen! Energie, die uns gehört und genügend Strom erzeugt, so dass wir keine fossile Energie mehr brauchen. Die Kommunen haben jetzt die Chance, auch über den eigenen Bedarf hinaus Energie zu erzeugen. Dabei sollten sie aber nicht nur an Stromerzeugung, sondern auch an den Nahwärmebereich denken, denn hier sind wir noch nicht weit.“ Ebenso sind die Kommunen gefordert, Know How und Hilfe zu leisten und Flächen zur Verfügung zu stellen für Menschen, die investieren wollen. Vor diesem Hintergrund haben die Grünen im Bezirk Unterfranken eine Resolution verabschiedet. Friedl: „Wir wollen in unterfränkischen Kommunen die Gründung von Bürgerenergiegenossenschaften anregen und unterstützen.“

Ortstermin im Herbst 2021: Die Moor-Experten Lutz Rohland (Projektleiter Moor Bergwaldprojekt e.V.) und Torsten Kirchner (Gebietsbetreuer Naturschutzgebiet Lange Rhön), die beiden Grünen MdL Patrick Friedl und Paul Knoblach sowie Rhön-Grabfeld-Landrat Thomas Habermann. Foto: Hannes Helferich

Das Schwarze Moor in der Rhön ist akut von Austrocknung bedroht. Dies zeigt ein aktuelles Fachgutachten von renommierten Moor-Experten. Ein schwarz-grünes Bündnis aus Unterfranken erhöht zur Rettung des Schwarzen Moores nun den Druck auf die Bayerische Staatsregierung: "Die Alarmzeichen stehen auf rot, ein sofortiges Handeln ist unausweichlich", fordert der Würzburger Grünen-Abgeordnete Patrick Friedl gemeinsam mit seinem Grünen-Landtagskollegen Paul Knoblach und dem Rhön-Grabfeld-Landrat Thomas Habermann (CSU).

In dem von der Regierung von Unterfranken beauftragten Gutachten warnen die Moor-Experten vor dem Austrocknen der einzigartigen Moorlandschaft. Zur Rettung sei vor allem eine Stabilisierung des Wasserhaushalts durch mehr Zulauf und eine Stärkung des Wasserrückhalts notwendig.

Die Main-Post berichtete. Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Schienenverkehr

Die Verpflichtung der Bundesrepublik Deutschland auf das 1,5-Grad-Ziel erfordert die Verkehrswende. Der Verkehrssektor hat jedoch bisher keinen signifikanten Beitrag zur CO2-Minderung geleistet. Mehr Personen- und Güterverkehr auf die Schiene zu verlagern, ist daher seit Jahren immer wieder postuliertes politisches Ziel der Staatsregierung. Vor diesem Hintergrund haben meine Kolleg*innen Kerstin Celina, Paul Knoblach und ich die Bayerische Staatsregierung zur notwendigen Weiterentwicklung des Schienenverkehrs in Unterfranken befragt.

Hier und hier finden Sie unsere zwei Schriftlichen Anfragen sowie die Antworten der Staatsregierung.

Schwarzes Moor Rhön

TV Mainfranken und Main-Post berichten über Zustand des Rhöner Schwarzen Moors

Bei einer gemeinsamen Begehung des Schwarzen Moors in der Rhön haben die beiden unterfränkischen Abgeordneten der Grünen Landtagsfraktion, Patrick Friedl (Würzburg) und Paul Knoblach (Schweinfurt), sowie Rhön-Grabfeld-Landrat Thomas Habermann von der CSU ihre gemeinsame Forderung nach einer dringlichen Gehölzentnahme aus dem 66,4 Hektar großen Feuchtgebiet untermauert.

TV Mainfranken und die Main-Post berichteten über den Ortstermin und den Zustand des Schwarzen Moors. 

Austrockung droht

Die nachwachsenden Karpatenbirken, Kiefern und vereinzelt Fichten wirkten sich negativ auf die Hochmoorvegetation aus, verstärkten den schon fortgeschrittenen Prozess der Austrocknung oberer Torfschichten und müssten deshalb möglichst rasch entfernt werden, heißt es in einer vom Schweinfurter Büro von Knoblach verschickten Pressemitteilung.

Laut den Moor-Experten Lutz Rohland vom Verein Bergwaldprojekt und Torsten Kirchner vom Naturschutzgebiet Lange Rhön könnten die Birken und Kiefern wegen ihrer Größe jetzt noch händisch entfernt, auf einen problematischen maschinellen Einsatz könnte also noch verzichtet werden. „Mit 20 ehrenamtlichen Leuten des Bergwaldprojekts wäre das in zwei Wochen erledigt“, sagte Kirchner.

Weiterlesen ...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.