Patrick Friedl

Mitglied des Bayerischen Landtags
Sprecher für Naturschutz und Klimaanpassung

Pestizide

MdL Patrick Friedl und Gisela Sengl kritisieren Tatenlosigkeit bei „Chemie auf dem Acker“

In der Stellungnahme der Staatsregierung zum Volksbegehren Artenvielfalt „Rettet die Bienen“, hatte die Staatsregierung angekündigt, den Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln bis 2028 „halbieren“ zu wollen. Eine aktuelle Anfrage des Sprechers für Naturschutz der Landtags-Grünen Patrick Friedl zeigt, dass bisher vor allem eines geschehen ist: Nichts. In ihrer Antwort schreibt das Bayerische Landwirtschaftsministerium: „Um eine Aussage über die tatsächliche Reduzierung von Pflanzenschutzmitteln treffen zu können, bedarf es zunächst der Feststellung der tatsächlichen Ausbringmenge in Bayern. Hierzu liegen auf Landesebene keine Daten vor.“

„Wegschauen und Nichtstun – nach diesem fahrlässigen Motto verfährt die Bayerische Staatsregierung beim Umgang mit synthetischen Pflanzenschutzmitteln auf Bayerns Felder“, kritisiert die Grüne Agrarpolitikerin Gisela Sengl. „Es ist ein Unding, dass die Bayerische Staatsregierung bis heute nicht einmal genau weiß, welche Pestizidmengen jährlich auf den bayerischen Feldern ausgebracht werden. Andere Bundesländer, wie Baden-Württemberg, sind beim Pestizid-Monitoring schon weiter. Wir brauchen für Bayern dringend eine verlässliche Datenbasis.“

Die Landtags-Grünen fordern eine Pestizidminimierungsstrategie und eine konsequente Unterstützung des ökologischen Anbaus, der ohne synthetische Gifte auskommt und so den Boden und das Grundwasser schützt.

Patrick Friedl: „Die Aufgabe aus dem Volksbegehren, das Artensterben aufzuhalten, wird von der Söder-Regierung nur halbherzig bis gar nicht angegangen. Dabei könnten wir mit Pufferflächen, sowie dem Ende des Pestizid-Einsatzes in ökologisch sensiblen Bereichen und Flora-Fauna-Habitaten schnell positive Wirkungen erzielen.“


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.