Patrick Friedl

Mitglied des Bayerischen Landtags
Sprecher für Naturschutz und Klimaanpassung

Friedl: „Erwarte Planungsauftrag noch im Juli“

MdL Friedl sieht Uniklinik-Erweiterung auf Kurs, wenn Planungsauftrag jetzt kommt

Der Würzburger MdL Patrick Friedl äußert sich vorsichtig zuversichtlich. Die im Winter eingetretenen erneuten Verzögerungen bei der Erweiterung der Universitätsklinik in Würzburg seien ärgerlich. Friedl: „Ich habe kein Verständnis für ein Schwarze-Peter-Spiel innerhalb Bayerischen Staatsregierung. Wenn sich Planungsvorgaben verändern so erwarte ich einen proaktiven und Projektträger freundlichen Umgang.

Doch im Ergebnis dienten vertiefte Bedarfsangaben und präzise Raumprogramme einem späteren reibungsärmeren Planungs- und Bauablauf.“ Entscheidend sei,

Weiterlesen ...

Umweltschutz in Bayern: Grüne fordern effektive Taten statt schöner Worte

Zum Weltumwelttag am 5. Juni pflanzen die Landtags-Grünen ein Bäumchen

Die Landtags-Grünen fordern zum Internationalen Tag der Umwelt am 5. Juni effektive Taten statt schöner Worte für die bayerische Natur: „Jedes Jahr geht es Natur und Umwelt weltweit und auch in Bayern schlechter, Tag für Tag verlieren wir mehr Natur und Artenvielfalt“, erklärt der umweltpolitische Sprecher Christian Hierneis und der naturschutzpolitische Sprecher Patrick Friedl ist verärgert: „Am Weltumwelttag werden schöne Reden über Klima- und Artenschutz oder Abfallvermeidung geschwungen. Doch auch 2020 ist wieder geprägt von Abholzung der Urwälder, Ausstoß von klimaschädlichen Gasen und Vermüllen von Boden und Wasser. Wir müssen das Ruder jetzt rumreißen.“

Weiterlesen ...

Mehr Mut beim Waldschutz!

Patrick Friedl und Ludwig Hartmann begrüßen Waldschutzmaßnahmen als ersten Schritt auf dem Weg zu drittem Nationalpark in Bayern München (29.5.2020/hla)

Die angekündigte Ausweisung von vier großen Waldschutzgebieten in Bayern kommentieren der Fraktionsvorsitzende der Landtags-Grünen, Ludwig Hartmann, und der Sprecher für Naturschutz und Klimaanpassung, Patrick Friedl, wie folgt:

Patrick Friedl: „Wir erwarten, dass neben dem Nationalpark-Grundsatz ‚Natur Natur sein lassen‘, in diesen Waldschutzgebieten auch alle übrigen Nationalpark-Maßnahmen umgesetzt werden. Gerade in den durch immer heißere Sommer und trockenere Jahre bedrohten unterfränkischen Wäldern sind begleitende Forschungsprojekte dringend geboten. Leider sind die vier Waldstücke viel zu klein, um groß in Umweltbildung einsteigen und die sich frei entfaltende Natur auch als Tourismusfaktor nutzen zu können. Der erweiterte Schutz für den Böhlgrund muss der erste Schritt auf dem Weg zu einem Buchennationalpark Steigerwald sein, der dann auch den Hohen Buchenen Wald bei Ebrach mit einschließt.“

Weiterlesen ...

Weltbiodiversitätstag am 22. Mai

MdL Patrick Friedl: „Biodiversitätsstrategie 2030 der Staatsregierung gescheitert“

Die Biodiversität geht weltweit drastisch zurück. Auch in Bayern schreitet der Artenschwund dramatisch voran, so der naturschutzpolitische Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion Patrick Friedl. Anlässlich des Weltbiodiversitätstags am 22. Mai beleuchtet Friedl die Artenschutzpolitik der Bayerischen Staatsregierung: „Die Biodiversitätsstrategie 2030 der Staatsregierung ist gescheitert.“ Dies habe die Aussprache zum Vollzugsbericht zur Biotopkartierung in Bayern mit Vertreter*innen des Bayerischen Umweltministeriums ergeben, die wörtlich gesagt haben, dass die Ziele in der Biodiversitätsstrategie 2030 „zu ambitioniert“ gewesen seien. Friedl: „Sie haben zu wenig Personal, keine verbindlichen Arbeitsschritte und sie halten gesetzliche Vorgaben aus dem Europa-, Bundes- und Landes-Naturschutzrecht nicht ein.“ So droht am 15. Juni eine Klage-Erhebung durch die Europäische Union wegen mangelhafter Umsetzung der FFH-Richtlinie von 1992.

Weiterlesen ...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.