Patrick Friedl

Mitglied des Bayerischen Landtags
Sprecher für Naturschutz und Klimaanpassung

„Kommunen begrünen – Hitze abmildern“

Hitze gefährdet Gesundheit – Kommunale Hitzereaktionspläne stärker fördern Die Landtags-Grünen fordern ein Programm, das insbesondere die Auseinandersetzung mit Makro- und Mikroklima, verbesserte Begrünung, Abkühlung, öffentliche Trinkwasserstellen, Verschattung, Durchlüftung und den Gesundheitsschutz während Hitzeperioden fördert. „Kommunen begrünen – Hitze abmildern:

Weiterlesen ...

Patrick Friedl fordert Hitzeaktionspläne München

Die Zahl der Hitzetage mit Temperaturen von weit über 30 Grad Celsius nimmt stetig zu, mit teils dramatischen Folgen für die Menschen in Bayern. So wurde im Klimareport 2015 eine erhöhte Zahl von Todesfällen aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen in den Städten München, Nürnberg und Augsburg festgestellt, erklärte das Bayerische Gesundheitsministerium auf eine Anfrage des Sprechers für Klimaanpassung der Landtags-Grünen, Patrick Friedl. Der Klimareport stützt sich dabei auf Zahlen von 1990 bis 2006.

Patrick Friedl: „In den Jahren 2015, 2018 und aktuell im Juni 2019 hat es eine extreme Hitze in Bayern gegeben. Wir fordern die Söder-Regierung auf, eine aktuelle Studie für den Zeitraum 2014 bis heute zu erstellen, um aktuelle Erkenntnisse zu gewinnen und daraus ein ‚Handlungspaket Überhitzungsschutz‘ für die Menschen in Bayern ableiten zu können.“

Dass weitere Untersuchungen und aktuelle Zahlen der Söder-Regierung fehlen, kritisiert auch die gesundheitspolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Christina Haubrich: „Größeren Temperaturschwankungen und lange Phasen anhaltend hoher Temperaturen, die die nächtliche Erholung erschweren, setzen den Menschen zu. Diese Auswirkungen müssen genauer untersucht werden und die Ergebnisse in ein ‚Handlungspaket Überhitzungsschutz‘ einfließen“.

Gerade in Städten mit hohem Versiegelungsgrad, wie beispielsweise Würzburg, führen hohe Sommertemperaturen zu belastenden Situationen. „Wir müssen die Städte mit Hitzeaktionsplänen unterstützen und ihnen helfen, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, um eine zusätzliche Aufheizung zu verhindern“, fordert Patrick Friedl.

Auch die Freihaltung von Frischluftschneisen, Erhaltung und Schaffung von Parks mit großen Bäumen, die Verschattung und Begrünung von innerstädtischen Räumen oder die Schaffung offener Wasserflächen und Trinkwasserbrunnen seien wichtige Maßnahmen. „Hier besteht dringender Handlungsbedarf, denn das Problem der Überhitzung in den Städten und der daraus folgenden Belastung für die Menschen wird in den kommenden Jahren weiter zunehmen“, so Patrick Friedl.

Pressemitteilung

München/Würzburg, 8. Januar 2018

Friedl: Erneuerbare Energien in die Verfassung aufnehmen 1. Sprecher Friedl fordert Staatsregierung auf, das Volksbegehren „Klimaschutz in die Verfassung“ in Gänze in die Verfassung aufzunehmen

„Wir freuen uns, dass schnell ernst gemacht werden soll mit der Aufnahme von Klimaschutz in die Bayerische Verfassung“, begrüßt Patrick Friedl, MdL und 1. Sprecher des Volksbegehrens „Klimaschutz in die Verfassung“ die Mitteilung der Bayerischen Staatsregierung aus der heutigen Kabinettssitzung. Doch bei der Umsetzung des Volksbegehrens des Vereins „Klimaschutz - Bayerns Zukunft“ dürfe die Staatsregierung nicht „auf halbem Wege stehen bleiben“, so Friedl. „Wir wollen zugleich die Aufnahme der vollständigen Energieversorgung in Bayern auf Erneuerbare Energien. Das ist die mit Abstand wichtigste Maßnahme, um den Klimaschutz tatsächlich voranzubringen. Der “Energie-Artikel“ 152 der Bayerischen Verfassung sollte deshalb auf dieses Ziel neu ausgerichtet werden. Nur dann hat auch der angekündigte Neustart der Energiewende in Bayern Aussicht auf Erfolg. Wir fordern den Klimaschutzminister Thorsten Glauber, Energiewendeminister Huber Aiwanger, Verfassungsminister Joachim Herrmann und Ministerpräsident Markus Söder auf, den Verfassungsrang für Erneuerbare Energien bei den Gesprächen mit den anderen Fraktionen im Bayerischen Landtag mit einzubeziehen.“

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.