Patrick Friedl

Mitglied des Bayerischen Landtags
Sprecher für Naturschutz und Klimaanpassung

Patrick Friedl kritisiert mangelhaften Einsatz von Recyclingpapier in Bayerns Staatsministerien

„Es ist mir ein Rätsel, warum sich viele Staatsministerien dem Umwelt- und Klimaschutz über Jahre standhaft verweigern. Dabei spart der Einsatz von Recyclingpapier bis zu über 60 Prozent Energie und ist effektiver Umweltschutz“, kommentiert Patrick Friedl, Sprecher für Naturschutz und Klimaanpassung. Die Antwort auf eine Anfrage  von Patrick Friedl an die Staatsregierung zeigt, dass der Einsatz von Recyclingpapier in den Ministerien der Söder-Regierung weiterhin ungenügend ist. „In der Staatskanzlei ist die Zahl nach 71 Prozent im Jahr 2016 sogar auf nur noch 56 Prozent zurückgegangen. Und das, obwohl die Staatsregierung immer wieder davon spricht, dass sie bis zum Jahr 2030 eine klimaneutrale Verwaltung will – wenn´s selbst bei den kleinen Dingen noch so eklatant hapert, wissen wir alle, dass es dazu vermutlich nicht kommen wird!“, so Patrick Friedl.

„Wie man Wasser predigt, selbst aber Wein trinkt zeigt vor allem das Ministerium für Unterricht und Kultus. Das empfiehlt den Schulen in Bayern nachdrücklich, Recyclingpapier zu verwenden, kommt selbst aber nur auf eine Recyclingpapier-Quote von unter 11 Prozent. Gleichzeitig liegt es beim Papierverbrauch pro Kopf mit 37 Kilogramm vorn.“

In ihren Richtlinien zum Umweltschutz in Behörden aus dem Jahr 2014 schreibt die Staatsregierung, dass die Berücksichtigung von Umweltaspekten bei der Beschaffung nicht Option oder gar vernachlässigbar, sondern rechtliche Pflicht sei. Patrick Friedl: „Es wird höchste Zeit, dass sie dieser Pflicht endlich selbst nachkommt, anstatt nur den Zeigefinger zu heben. Ministerpräsident Söder sollte nicht Bäume umarmen, sondern Bäume schonen, und zwar durch 100 Prozent Recyclingpapier in der Staatskanzlei und allen bayerischen Ministerien!“

Diese Pressemitteilung finden Sie auch auf der Homepage der Landtagsfraktion.


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.