Patrick Friedl

Mitglied des Bayerischen Landtags
Sprecher für Naturschutz und Klimaanpassung

Was kann ich tun, wenn ich selbst helfen möchte?

Wichtige Regeln beim Helfen: Sich selbst und andere schützen!
Deswegen bei Einkaufsdiensten oder Botengängen auf Hygieneregeln achten und den direkten Kontakt vermeiden. (Einkäufe zum Beispiel vor der Tür abstellen. Wenn möglich auf Bargeld verzichten. Hände waschen!)

  • Sie können im Wohnhaus oder der Nachbarschaft direkt Hilfe anbieten.

  • Vorlagen für Aushänge und Tipps gibt es hier.

  • Die Malteser in Würzburg suchen noch Helfer*innen für den kostenlosen Einkaufsservice: Hilfewillige können sich hier melden!

  • Blutspenden ist weiterhin erlaubt und besonders wichtig (täglich werden in Bayern 2.000 Blutspenden benötigt). Weitere Informationen hier.

  • in Facebook-Gruppen seine Hilfe anbieten:

  • #CoronaCare: Deutschland hilft sich

  • Bayern hält zusammen

  • #CoronaCare Würzburg hilft sich

  • Corona-Hilfe Aschaffenburg

  • Corona-Hilfe Schweinfurt

  • Für Medizinstudierende: Medizinstudierende vs. COVID-19 (DE)

  • Aktion von AWO Unterfranken: Zeichnen, Basteln, oder eine Karte senden an eine Senioreneinrichtung à Liste der Einrichtungen

  • Unter dem http://hilfdeinemkino.de/ Kinos unterstützen:
    einfach Kino in der Region auswählen, Werbespot sehen und das Kino wird von Werbepartnern direkt unterstützt

  • Lokale Unternehmen unterstützen: in kleinen Läden einkaufen gehen, Lieferservices von lokalen Restaurants oder Geschäften nutzen (Liste für Würzburg: https://www.mpverbindet.de/wirtschaft/firmenliste/)

  • Sich für Senior*innen engagieren: Initiative der Staatsregierung „Unser Soziales Bayern: Wir helfen zusammen!“ https://www.unser.soziales.bayern.de

    Für Infos zu Projekten vor Ort, Mailanfragen an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Unter dem Hashtag #wirhelfenzusammen kann man auf Twitter, Instagram und Facebook und anderen sozialen Medien ein Foto von seinem Hilfsangebot posten

  • Bei Freiwilligenagentur Bayern melden: http://www.lagfa-bayern.de/

 

Was mache ich, wenn mein Kind Betreuung benötigt?

Allgemeinverfügung der Bayerischen Staatsregierung mit Ausnahmeregelungen (16.04.2020)

Diese Regelungen, einschließlich dem "Betretungsverbot für Kinder in Schulen, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen oder Heilpädagogischen Tagesstätten", sollen in den kommenden Wochen schrittweise gelockert werden (s.u.).

Ausnahmen erlaubt bis dahin die "Eingeschränkte Notbetreuung":

Wann kann ich die Notbetreuung in Anspruch nehmen?

  • Ein Erziehungsberechtigter, der in der Pflege oder im Bereich Gesundheitsversorgung tätig ist (hierzu zählt auch der Rettungsdienst) und aufgrund der Notwendigkeit seiner Tätigkeit sein Kind nicht betreuen kann

  • Beide Erziehungsberechtigte (bzw. der oder die Alleinerziehende) der im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist und aufgrund der Notwendigkeit seiner Tätigkeit sein Kind nicht betreuen kann

  • Die Pflege umfasst: Altenpflege, Behindertenhilfe, Frauenunterstützungssysteme (Frauenhäuser, Beratungsstellen, Interventionsstellen), Kinder- und Jugendhilfen

  • Die kritische Infrastruktur umfasst:

  • Einrichtungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung (Polizei, Ordnungsamt etc.)

  • Nichtpolizeiliche Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Katastrophenschutz)

  • Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung)

  • Lebensmittelversorgung (Produktion bis Verkauf)

  • Personen- und Güterverkehr

  • Medien (Nachrichten, Risiko- und Krisenkommunikation)

  • Sicherstellung von Handlungsfähigkeit von Staat, Justiz und Verwaltung

Das Kind sollte:

  • keine Krankheitssymptome aufweisen,

  • nicht in Kontakt zu infizierten Personen stehen (oder in den letzten 14 Tagen gestanden haben) und

  • sich nicht in einem Risikogebiet aufgehalten haben (in den letzten 14 Tagen).

Die Kinder werden in den Einrichtungen betreut, die sie sonst auch besuchen. Es wurden keine speziellen Notfallkitas eingerichtet.

 

Ausweitungen der Notbetreuung (Kabinettsitzung am 05.05.2020)

Folgende weitere Gruppen können ab Montag, den 11. Mai 2020 die Notbetreuung in Anspruch nehmen:

  • Kinder mit (drohender) Behinderung, für die ein Anspruch auf Eingliederungshilfe durch Bescheid festgestellt ist.

  • Kinder, deren Eltern einen Anspruch auf Hilfen zur Erziehung (§§ 27 ff. SGB VIII) haben. Gerade dort, wo schon vor der Corona-Pandemie auch unterhalb der Schwelle zur Kindeswohlgefährdung hoher Unterstützungsbedarf bestand, ist besondere Aufmerksamkeit geboten. Schon bislang bestand die Möglichkeit einer Notbetreuung, wenn dies vom zuständigen Jugendamt zur Sicherstellung des Kindeswohls angeordnet wurde. Damit hat der Kinderschutz insbesondere durch Unterstützung von Familien in Belastungssituationen auch in Corona-Zeiten oberste Priorität.

  • Kinder von studierenden Alleinerziehenden.

  • Hortkinder der 4. Klassen.

Weitere Hinweise zu Corona-Maßnahmen auf der Website der Bayerischen Staatsregierung.


Wir verwenden Cookies, die es uns ermöglichen, die Benutzung der Webseite zu analysieren. So können wir die Seite weiter verbessern. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmst Du der Nutzung von Cookies zu. In unserer Datenschutzerklärung findest Du